Die Geschichte des Heiligen Isidor von Madrid

(San Isidro Labrador de Madrid)

San Isidro Labrador de Madrid

 

San Isidro wurde um 1082 geboren. Sein Leben war das eines mozarabischen Christen, eines einfachen und bescheidenen Menschen, eines Knechts, Brunnenbauers und Bauern. Er war ein Familienvater, der seinen festen Glauben  mit der Arbeit und dem Dienst für die Armen und Nächsten vereinbart hat. San Isidro starb am 30. November 1172. Vierzig Jahre später, im Jahre 1212, wurde sein unverwester Körper entdeckt, der wie durch ein Wunder erhalten geblieben war. San Isidro wurde von Papst Paul V. im Jahre 1619 selig und 1622 von Papst Gregor XV. heilig gesprochen. Die Bulle der Heiligsprechung „Rationi Congruit" von Papst Benedikt XIII. ist von 1724. Papst Johann XXIII. hat 1960 das Patronat von San Isidro auf die Landwirte und die spanische Landbevölkerung durch die Bulle „Agri Culturam" erweitert.

  

Santa Maria Torribia de la Cabeza, die Gemahlin von San Isidro

Sie war eine fromme, bescheidene, einfache Bäuerin, gute Gemahlin und Mutter. Nach dem Wunder der Rettung ihres Sohnes Illän, der in einen Brunnen gefallen war, lebte sie zurückgezogen im innigen Gebet und der Pflege der Jungfrau Ermita. Sie starb um 1175 im Ruf der Heiligkeit.  

Papst Innozenz XII. gewährte Maria de la Cabeza den uralten Kult (culto inmemorial), der für die Diener Gottes besteht. Im Jahr 1697 wurde mit der Bulle „Apostalicae Servitutis Officium" ihr Name im Santoral romano verewigt.

Durch ihre Liebe zu Christus und zu der Heiligen Jungfrau und ihre Sorge und Hingabe für ihre Familie und die Armen sind die beiden heiligen Eheleute mit ihrem Lebenszeugnis ein großes Vorbild für uns: Eine große Liebe und Hinwendung zu Christus durch das Gebet und die Eucharistie, ein Leben in Demut und Verehrung vor der Jungfrau Maria und in der Liebe zur Familie, zur Arbeit und für die Nächsten, die durch die gelebte Nächstenliebe ausgedrückt wurde.

 

Der heilige Körper von San Isidro, und die Reliquien seiner Ehefrau, Santa Maria de la Cabeza, werden im Hauptaltar der Königlichen Stiftskirche San Isidro (Real Colegiata de San Isidro) in Madrid, calle Toledo, 37, aufbewahrt und verehrt.

 

 

 

Sarkophag des San Isidro
Grabmal des San Isidro und seiner Gemahlin

  .